Die einfachsten fünf Möglichkeiten, auch auf Reisen effektiv zu trainieren

1

Im Urlaub und auf Reisen tun sich viele Leute schwer, sich an ihren Trainingsplan zu halten. Unterwegs scheinen einfach ganz andere Regeln zu gelten als zuhause. Man hat hier nicht die Möglichkeiten und das vertraute Umfeld, das einem das Training sonst so vermeintlich leicht macht.

Wenn man jetzt jedoch regelmäßig unterwegs ist, dann wird es unter diesen Umständen äußerst schwierig sich an seine sportlichen und gesundheitlichen Vorsätze zu halten. Dabei gibt es zahlreiche gute Gründe, warum man sich auch auf Reisen an seine guten Vorsätze halten sollte.

In diesem Artikel möchte ich Dir deshalb kurz ein paar einfache Möglichkeiten aufzeigen, die Du hast, um auch, wenn Du weit weg von zuhause bist, immer etwas für Dein Training tun kannst. Denn eins ist sicher: Trainieren kannst Du überall, Du musst nur wissen wie.

Die einfachsten Möglichkeiten für Dein Workout auf Reisen

1) Dein Bodyweight-Training hast Du immer dabei

Völlig zurecht ist das Bodyweight- und Functional-Traning in den letzten Jahren zunehmend salonfähig geworden. Immerhin bietet es diverse Vorteile. Neben den gesundheitlichen Aspekten ist auch die absolute Ortsunabhängigkeit ein Grund für seine rasende Verbreitung.

Zeitsparend ist das Bodyweight-Training auch. Zum einen musst Du nicht in ein Fitnessstudio fahren und zum anderen ist ein 20 Minuten Workout absolut ausreichend für eine solide Trainingseinheit.

Wenn Du jetzt denkst, dass Du unterwegs selbst zu wenig Zeit für so ein Workout hast, dann kannst Du, um Zeit zu sparen auch einmal nur ein kurzes, intensives Tabata Workout machen. Das dauert nur 4 Minuten und die hat wirklich jeder.

2) Geh eine Runde laufen

Logisch, laufen kannst Du überall. Alles was Du dafür dabei haben solltest, sind ein Paar Laufschuhe und Sportklamotten. Diese Dinge sollten selbst ins Handgepäck passen.

Falls Du jetzt denkst, Du weißt woanders gar nicht, wo Du laufen sollst, ist das heutzutage kein Problem mehr. Schließlich findet man Laufstrecken überall im Internet. In vielen Lauf-Apps ist sogar eine Such-Funktion für Strecken integriert.

Mit GPS und Co. verläuft man sich heutzutage auch nicht mehr an fremden Orten, was wieder eine mögliche Sorge entkräftet. Wenn Du jetzt noch immer nicht läufst, dann ist nur Dein innerer Schweinehund daran schuld.

3) Geh eine Runde schwimmen

Fast in jeder Stadt gibt es ein Schwimmbad. Schwimmen ist ein toller Sport, mit dem Du Deinen ganzen Körper effektiv trainieren kannst, ohne Deine Gelenke zu belasten. Was hält Dich also davon ab, unterwegs mal eine Runde schwimmen zu gehen?

Wenn Du im Urlaub bist, dann ist die Wahrscheinlichkeit sowieso sehr groß, dass Du dort auch schwimmen kannst und wirst. Statt nur zu planschen und in der Sonne zu braten, solltest Du also auch die Gelegenheit zu einer aquatischen Trainingseinheit nutzen.

4) Ein Rad zu leihen ist billiger, als eins zu kaufen

Da ich hier auf einem von Triathlon geprägten Blog schreibe, habe ich mich entschlossen, das Triple voll zu machen und auch das Radfahren in diese Liste aufzunehmen. Denn auch das ist unterwegs durchaus eine mögliche Trainingsoption.

Fast jedes Hotel bietet seinen Gästen inzwischen Leihräder an. In vielen größeren Städten gibt es heutzutage Stadträder, die man mieten kann. Wenn Du also für Deinen Triathlon trainieren möchtest, dann ist auch häufiges Reisen keine gültige Ausrede.

5) Wenn Du ein Fitnessstudio brauchst, dann such Dir eins

Ganz ehrlich, ich kann Dir nicht sagen, wie oft ich schon gehört habe, dass jemand nur im Fitnessstudio effektiv trainieren kann. Ich garantiere Dir aber, dass ein effektives Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht möglich ist.

Solltest Du dennoch darauf bestehen, in einem Fitnessstudio zu trainieren, dann hast Du auch dafür fast überall die Möglichkeit. Such das nächste Studio bei Google-Maps und rufe dort an, ob Du einmal (oder für eine Woche) zum Trainieren dort hinkommen darfst. Viele Fitnessstudios bieten Tageskarten an, selbst wenn es nicht auf ihrer Website steht. Andere machen auch schon mal eine Ausnahme, wenn man nett fragt.

Sportsachen einpacken und los

Wenn Du Dich bislang auf Reisen immer vor dem Training gedrückt hast, dann hast Du jetzt zumindest nicht mehr die Ausrede, dass Du nicht weißt, wie das gehen soll. Von den beschriebenen Optionen sollte zumindest immer eine möglich und Dir bei der Erreichung Deiner Ziele hilfreich sein. Damit hat Dein innerer Schweinehund schon deutlich schlechtere Chancen.

Es hält Dich übrigens auch keiner davon ab, einfach mal etwas Neues auszuprobieren. An neuen Orten bieten sich auch immer neue Gelegenheiten. Wenn Du Lust hast, einmal einen neuen Sport zu testen, der Dir unterwegs begegnet, go for it! Vielleicht wird daraus Deine nächste große Leidenschaft und nichts führt schneller zu Erfolgen als Leidenschaft.

Schließlich ist das Wichtigste nicht, dass Du Dich exakt an Deinen Trainingsplan hältst. Wichtig ist, dass Du die richtige Richtung nicht aus den Augen verlierst und im Flow bleibst. Mach also lieber irgendetwas, anstatt das Training komplett ausfallen zu lassen.

Vergiss niemals: Es ist deutlich einfacher in Bewegung zu bleiben als zum x-ten Mal in Bewegung zu kommen.

Share.

About Author

Jahn Sterley

Als ehemaliger Unternehmensberater habe ich einige Erfahrung mit den Herausforderungen eines stressigen Alltags. Vielen Menschen bleibt dadurch scheinbar nicht mehr genug Zeit für Training und eine gesunde Ernährung. Ich bin jedoch davon überzeugt, dass jeder ein fittes Leben führen kann und sollte. Mit meinem Blog Fitvolution will ich Möglichkeiten aufzeigen, wie es jeder trotz eines stressigen Jobs und/oder Privatlebens möglich ist gesund und in Form zu bleiben.

1 Kommentar

  1. Pingback: 22 Fitness-Blogs die Du 2016 lesen solltest | Fitvolution

Leave A Reply